Abschied von Holgi

Holgi und Nobby (r.) beim Eilenriedestraßenlauf 2010. Foto: Fabig

Holgi und Nobby (r.) beim Eilenriedestraßenlauf 2010. Foto: Fabig

Die Nachricht kam vor ein paar Wochen, und sie war für alle überraschend. Für ihn selbst und für die, mit denen er sonst regelmäßig seine Runden dreht in der Eilenriede, im Georgengarten, am Mittellandkanal oder am
Steinhuder Meer. Holger verlässt Hannover – Frankfurt am Main, wo es einen
besseren Job auszufüllen gilt, soll seine neue Heimat werden. Glückwunsch!

Diese Woche hat Holger, den alle Holgi, nennen, seinen Ausstand gegeben. Nicht von ungefähr mit Herrenhäuser Bier (aus der alten Heimat) und
Frankfurter Würstchen (in Anspielung auf die neue Adresse); auch Läufer wissen, was schmeckt und was sich schickt, gerade bei dem Anlass. Und dabei
wurde so richtig klar: Er wird uns fehlen, wenn es dienstags zum Lauftreff
geht, bei dem er über die Jahre wohl nur an die dreimal nicht dabei war. Dann
hatte er wirklich einen triftigen Grund. Auch sein Lieblingsrennen gleich vor
seiner Haustür Ende August in der Eilenriede, wo er fast jeden Baum kennt,
muss diesmal ohne ihn gestartet werden.

Letzten Dienstag hat Holgi deshalb seine Abschiedsrunde bekommen. Beim
Tempotraining war er am Ende der Erste, und er hat im Ziel gelächelt, trotz
des Fersensporns, der ihm schon seit Monaten sein liebstes Hobby etwas
verleidet. Und obwohl er natürlich gemerkt hat, dass ihn alle vorne sehen
wollten und sich deshalb auf der Schlussgeraden nicht gerade verausgabten.
So sollte es sein unter Sportlern: einem den Sieg zu gönnen, der ihn sich
verdient hat. Und das gilt für Holgi insbesondere, der bei den zig Läufen, zu
denen er in Hannover und anderswo seine Sportschuhe geschnürt hat, nie
Erster war.

Aber danach stand ihm auch nicht der Sinn. Denn Holgi gehört zu der
Kategorie von Sportlern, denen Erfolg nicht alles bedeutet, sondern die bei
allem Ehrgeiz das Gemeinschaftserlebnis suchen. Im Herzen olympisch,
auf der Piste fair, beim Plausch hinterher immer mittendrin: Was zählen da
Siegerurkunden und Bestzeiten?

Eines aber macht Holgi so schnell keiner von denen nach, die mit ihm in
den vergangenen Jahren durch Dick und Dünn liefen, ob in stockdunkler
Nacht über den Kronsberg, bei Dauerregen in Hiddestorf, über schlammige
Wege im Schlaubetal oder vorbei an Hunderttausenden in New York. Er hat
es geschafft, vier Marathons binnen vier Wochen zu laufen. Das sei nicht
unbedingt vernünftig gewesen, hat er hinterher eingeräumt. Aber er war
danach zufrieden mit sich und der Welt. Und das ist das, was zählt. Nicht nur
für ihn.

Nun also Frankfurt. Pluspunkt für ihn: Den Marathon dort ist er schon
mitgelaufen, er kennt Stadt und Strecke. Pluspunkt für manch anderen aus
der Gruppe: Wo Holgi künftig wohnt, ist bekannt. Und 2011 gibt es am Main
einen „runden“ Marathon, der die Reise dorthin doppelt lohnend macht.
Da könnte es eng werden in der neuen Wohnung des alten Laufkumpels.

Dieser Beitrag wurde am von in Laufen in Hannover veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , , .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen - auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

12 Gedanken zu „Abschied von Holgi

  1. Michael Weisker

    Ich wünsche Holgi alles Gute für seinen weiteren Lebensweg. Ich hoffe nur, dass er nicht total abtrünnig und am Ende Fan der Eintracht wird 🙂

    Herzliche Grüße vom roten Mike

    Antworten
  2. Eike Steinmann

    Hi Holger,
    ich war am Dienstag leider nicht da :(.
    Alles Gute für Dich in Frankfurt und sicher sehn wir uns bald bei irgendeiner Marathon-Veranstaltung, sowie dieses Jahr zufällig in Wien…
    Beste Grüsse
    Eike

    Antworten
  3. dwarfnebula

    Hey, Nobbi – da hast du schöne Worte gefunden für Holger, danke!

    Und ich muss mir jetzt jemand anderen suchen, mit dem ich die legendären Kronsberger Duo-Nachtläufe machen kann. Wie wäre es mit dir? 😉

    Antworten
  4. StephanX

    Wow – habe es gestern schon bei Markus auf der HP gelesen, so richtig glauben kann ich es immer noch nicht…

    Schwerer Kloß im Hals!!!

    Alles Gute , Holgi!!!

    Antworten
  5. Gesa Engelbracht

    Lieber Holgi! Family, family – so konnte ich am Dienstag beim Abschied nicht dabei, aber Der Carsten hat mich hoffentlich würdig vertreten. Dir einen guten Start in FfM – bis bald mal wieder. Viele Grüße auch an Deine Liebste, die vor 2 Jahren tapfer mit uns in einem Boot die Weser gepaddelt ist 🙂

    Antworten
  6. tai

    Holgi, dich werd‘ ich vermissen!
    Ich verspreche, wir kommen die jedes jahr mindestens einmal im Jahr besuchen. Entweder bei der Eintracht oder beim FSV – da müssen wir mal abwarten.
    Grüße von „tai“

    Antworten
  7. Detlef

    Hi Holger,
    leider konnte ich aus beruflichen Gründen am Mittwoch nicht kommen. Darum nehme ich jetzt den Weg über den Blog und Nobby.
    Für den neuen Lauf-, Lebens- und Berufsabschnitt in FfM wünsche ich Dir alles Gute, viel Erfolg und recht viele Laufkilometer auf neuen Strecken.
    LG

    Detlef

    Antworten
  8. Hautlappen

    Lieber Holger,

    unglaublich tolle Worte, die Nobby hier für Dich gefunden hat. Es läuft mir eiskalt den Rücken runter, denn: Du hast jedes einzelne Wort davon verdient!

    Ich freue mich, Dich in Frankfurt wieder treffen zu dürfen.

    Liebe Grüße
    Olli

    Antworten
  9. Dirk

    Lieber Holger,

    Nobby hat dich genau so beschrieben, wie ich dich kennen lernen durfte. Du hinterlässt eine Lücke in Hannover. Aber Frankfurt steht noch auf meinem Plan in den nächsten beiden Jahren. Und das Bier danach mit dir werde ich mir dann nicht nehmen lassen! 🙂

    Liebe Grüße und alles Gute in Frankfurt
    Dirk

    Antworten
  10. Holgi

    Ich dachte mal, ich ziehe nur um … jetzt weiß ich nicht, wie ich mich in Worte fassen soll! Ich bin hin und wech, Nobby`s Artikel ist so schön und hat mich echt berührt, eure Reaktionen auch (wenn man so guckt, wer sich hier so tümmelt), ich kan nicht viel mehr sagen als Danke Danke Danke und ich versuche bei Bedarf ein Gästebett in Frankfurt bereit zu halten.

    Liebe Grüße,
    Holgi

    Antworten
  11. Quick

    Hallo Holgi,

    ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg bei deiner neuen beruflichen Herausforderung.
    Auf der einen oder anderen Veranstaltung werden wir uns gewiss über den Weg laufen. 😉

    viele Grüße
    Quick

    Antworten
  12. Carnotaura

    Hallo Holgi, langjähriger Forumsgefährte,

    das seh´ich ja jetzt erst! Ich wünsche Dir einen tollen neuen Anfang. Geh mal in die „Schmiere“ (wenn es sie noch gibt)! Ich bin beim ersten Spiel der Rückrunde (die Eintracht gegen die Roten) in Frankfurt. Vielleicht sehen wir uns!!

    Alles Gute für Dich! Carno

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Quick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.