Trendsportart Parcourslauf: So bitte nicht!

Zugegeben – seine Bahnen ständig im Kreis zu drehen, hat auf die Dauer etwas Eintöniges an sich. Und dann auch noch gegen den Uhrzeigersinn! Damit Läufer nicht permanent mit Drehwurm vom Training nach Hause kommen, haben findige Veranstalter unlängst Cross- und Straßenwettkämpfe ins Leben gerufen. Bahn, Asphalt, Wald: Man könnte meinen, dass derlei Abwechslung ausreichend sein müsste. Ist es aber offenbar nicht. Einigen Sportiven ist das schnöde „Einen Fuß vor den anderen setzen“ zu langweilig, weshalb sie eine neue Trendsportart ausgerufen haben: Den Parcourslauf.

Damit an dieser Stelle keine Missverständnisse entstehen: Ich habe großen Respekt vor jedem, der über Zäune springt, Wände hochläuft und Gräben ohne nasse Füsse zu überqueren weiß. Da ich das alles nämlich nicht kann, ist meine Hindernislaufkarriere bis heute nicht existent.

Trotzdem ist Parcourslauf nicht gleich Parcourslauf – wie dieses Netzfundstück zeigt. Vielleicht doch lieber Hindernislauf? Tut sicher nicht ganz so weh …

0 Gedanken zu „Trendsportart Parcourslauf: So bitte nicht!

Schreibe einen Kommentar zu dwarfnebula Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.