Wo Rüben Spalier stehen

Ob es nun ein goldener Herbst wird, das muss man erst einmal abwarten; zu viel, was uns das Wetter in den vergangenen Wochen und Monaten bescherte, war doch arg gewöhnungsbedürftig. Erst die große Hitze, dann empfindliche Kühle zu einer Jahreszeit, in der einem normalerweise der Sinn danach steht, sich im Strandbad zu rekeln oder aber den Tag gemütlich und ohne Wolldecke auf der Terrasse ausklingen zu lassen.  Für eine Spezies unter uns Menschen wird dieser Herbst aber auf alle Fälle golden: für die Läufer.

Und dazu bedarf es keiner Medaillen bei irgendwelchen Meisterschaften. Es genügt ein Blick auf den Kalender, der in diesen Wochen pralle Läuferfreuden verheißt. Die Marathons in Berlin, Köln oder Frankfurt beispielsweise locken ebenso wie die Veranstaltungen auf dem Dorfe. Wer das in Anbetracht der Terminfülle auch nur annähernd unter eine Läufermütze bekommen möchte, der hat bei der Planung seine liebe Not.

Dabei zeigt sich, dass es kleine Orte durchaus mit der Großstadt aufnehmen können, auch – oder gerade weil – eben alles ein paar Nummern kleiner und damit überschaubarer ist. Und damit irgendwie viel persönlicher. In Hiddestorf etwa, ein paar Kilometer südwestlich von Hannover gelegen und Teil der Großgemeínde Hemmingen – haben sie jetzt zum 13. Mal ihren Rübenlauf veranstaltet. In dem Fall gilt: Der Name ist Programm, auch wenn ein Teil der Zehn-Kilometer-Strecke durchs Hiddestorfer Neubaugebiet führt und damit durch eine nicht gerade unverwechselbare oder gar beschauliche Gegend.

Beim Halbmarathon aber, der Feldmark und Wälder einbezieht, steht die Natur Spalier. Der Sportler kann im langgezogenen Läuferfeld die Stille und die Einsamkeit genießen, denn hier drängelt und schubst niemand. Und er muss nicht permanent Zuschauerhände abklatschen, die sich einem entgegenrecken wie bei manchem Lauf in der Großstadt.

Auch in den sieben Dörfern, die während der 21 Kilometer rings um Hiddestorf passiert werden, lassen sich die wenigsten Einwohner in ihrer Sonntagsruhe stören. An die Läufer vorm Gartenzaun hat man sich am 3. Sonntag im September längst gewöhnt. Nur wenige regen sich noch darüber auf, dass die Polizei den Autoverkehr sperrt, weil gerade eine Horde Kurzbehoster die Bundesstraße quert. Hin und wieder gibt es auch ein freundliches Hallo zu hören. Und ein aufmunterndes Händeklatschen.

Richtig was los ist nur auf dem Sportplatz des Sportvereins Eintracht, der seit 13 Jahren hinter dem ganzen Trubel steckt und dessen Läufer an diesem Tag mit Startverbot belegt werden. Sie werden als Helfer gebraucht. Auch König Fußball ist abgesetzt, für diesen Tag zumindest. Der Rasen wird zweckentfremdet. Massagebänke warten in Zelten auf Waden, die durchgeknetet werden möchten; am Kuchenbüfett führen Heerscharen von Hausfrauen die Läufer mit Selbstgebackenem in Versuchung; unter freiem Himmel wird getafelt (Käse, Salami und Rotwein sind traditionell im Startpreis inbegriffen) und geklönt. Wer Gründe sucht, weshalb der Rübenlauf alle Jahre wieder eine Reise wert ist, der muss auf dem Sportplatz nur Augen und Ohren aufmachen.

Doch das allein ist nicht die Erklärung dafür, warum für viele an Hiddestorf Mitte September kein Weg vorbeiführt. Der Ort hat nämlich auch eine Schönwettergaranatie. Im Jahr 2000 hat es hier an dem Tag, an dem die Läufer am Morgen zu Hunderten anrücken, zum letzten Mal geregnet. Der goldene Herbst gehört hier eigentlich als Smiley aufs Ortsschild.

Dieser Beitrag wurde am von in Wettkämpfe veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen - auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

0 Gedanken zu „Wo Rüben Spalier stehen

  1. Bodo

    Schön beschrieben. Vielleicht ist es gerade diese Größe der Veranstaltung, die den ganzen Tag so schön werden läßt. Erheblich kleiner als die großen Laufevents, damit aber auch im Startgeld erheblich billiger. Aber doch so groß und professionell ausgerichtet, daß hier nichts vermisst wird.

    Antworten
  2. Hautlappen

    Der Hiddestorfer Rübenlauf ist tatsächlich immer wieder eine Teilnahme wert. Und dies nicht nur deshalb, weil dort die Kuchenstücke immer noch ein Stückchen größer sind, als anderswo!

    Antworten
  3. Pressschlag

    Voller Neid habe ich letzten Sonnatg nach Hiddestorf geschaut, der HM sollte es wieder sein, doch die Achillessehne schmerzte zu sehr, dass es dann doch ein ruhiger So.-Nachmittag Lauf ohne Tempo in der Eilenriede wurde. Der Rübenlauf ist für mich einer der schönsten Läufe in der Region, von Läufer für Läufer, ich kann mich nicht für so ein Massenspektakel wie in Hannovers Innenstadt am Freitagabend begeistern. Das habe ich 2004 das einzige und letzte Mal gemacht. Ein Wettkampf mit Marktschreierqualitäten wie am Steintor. Nächestes Jahr werde ich es in Hiddestorf wieder versuchen, versprochen!

    Antworten
  4. Reini1

    Ein schöner Bericht von einer tollen Veranstaltung, die jedes Jahr etwas Besonderes ist. Tolle Organisation, angemessenes Startgeld!

    Antworten
  5. Holgi

    Ein Jammer, dass ich in diesem Jahr nicht dabei sein durfte! Der Rübenlauf ist eines der schönsten Laufveranstaltungen in der Region, und das hast du mal wieder treffend beschrieben, lieber Nobby! (Und Glückwunsch zum Tombola-Gewinn, der deinen Geschmack ja bestens trifft!) 🙂

    Liebe Grüße von der Nidda,
    Holgi

    Antworten
    1. Nobby

      Holgi,
      dann merke Dir doch schon mal den Rübenlauf 2011 vor! Müsste doch ganz gut passen für die (gemeinsame) Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon ein paar Wochen später! Kannst den Äppelwoi schon mal kaltstellen!

      Antworten
  6. Rono

    Nette Gespräche mit alten Laufkollegen bei Kuchen, Bratwurst, Erdinger……auch als diesmal nicht Aktiver war ich gerne beim Rübenlauf dabei. Und nicht vergessen werden sollten die tollen Halbmarathonzeiten der beiden Kirchdorfer Sieger. Auch sportlich ist Hiddestorf damit ein Highlight.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.