PAUSE …. !!!???

Nein, wir sind nicht verschwunden. An dieser Stelle soll auch weiterhin fleißig gebloggt werden – trotz der kleinen Pause der vergangenen Tage. Die war nur einer der läufertypischen fiebrigen Erkältungen geschuldet und hat das laufende Ich in den Offlinemodus katapultiert. Sie passt aber ziemlich gut in die Jahreszeit. Denn im Oktober steht jedes Jahr wieder die Frage an: Wie halte ich es eigentlich mit der Pause.

Schwere Beine, müde Knochen und ausgelaugte Lungen – am Ende einer langen Saison schreit der Körper förmlich nach einem Innehalten. Der Kopf übrigens auch, denn so eine Pause soll ja auch ein symbolischer Schnitt sein. „Alles Quatsch“, meinte allerdings der nette Herr, der vor drei Wochen auf einem Wettkampf seine Ausschreibungen für einen Lauf Ende Oktober loswerden wollte. Auf den freundlichen Verweis auf die nahende Pause und den langsamen Formaufbau ab Mitte Oktober schüttelte er nur mit dem Kopf. „Wer rastet, der rostet. Pause? Was für ein Blödsinn!“ Er brauche so was nicht und zeigte auf seinen rüstigen, durchtrainierten Körper.

Natürlich ist die Sache mit der Pause – wie mit vielen Dingen beim Laufsport – eine Frage der inneren Überzeugung. Der eine braucht sie, legt zwei, drei Wochen komplett die Beine hoch, vielleicht verbindet er es auch mit dem Herbsturlaub und entgeht so der lästigen Überlegung, wo er am Urlaubsort laufen gehen soll. Andere Läufer halten lauffreie Tage ohnehin für überflüssig und trainieren, neben den 50 Wettkämpfen pro Jahr, auch im Herbst ungeniert weiter. Außerdem lässt es sich, zumindest theoretisch, im Herbst leichter gewinnen, wenn die eine Hälfte der Laufgemeinde im Ruhemodus ist.

Und dann gibt es noch die Mittel-Pausierer, die zwei, drei Wochen den Trainingsumfang reduzieren, nur ein paar lockere Läufe machen, sei es aus innere Überzeugung oder aus Zwang, weil der Wochenkilometerplan ja nicht ganz nackt aussehen darf.

Am einfachsten ist da immer noch die klassische Herbsterkältung: Eine Woche mit Husten und Schnupfen verleidet das Laufen, die Muskeln können sich schön entspannen, warme Hühnerbrühe und literweise Tee helfen beim Entschlacken, die Vitaminbomben reichen für den ganzen Winter als Vorrat – und nach der (Zwangs-)Pause ist man wieder so motiviert, dass man vielleicht Ende Oktober  den Durchläufern und Mittel-Pausierern schon wieder die Hacken zeigen kann.

Den Viren sei Dank!

3 Gedanken zu „PAUSE …. !!!???

  1. dwarfnebula

    Ohh, noch eine Gruppe vergessen: das sind die, die verletzungsbedingt pausieren (müssen). Doch da ist es wohl ganz egal, welche Jahreszeit gerade angeschlagen ist…

    Antworten
  2. Frerk Schenker

    verletzungsbedingt? Das zählt nicht. Die werden zur Not unter den Grippegeplagten eingeordnet. Quasi als mit dem Verletzungsvirus Infizierte!

    Antworten
    1. dwarfnebula

      Nee, das zählt nicht. Grippe ist ja nach einigen Wochen wieder vorbei. Während Verletzungen doch auch weentlich länger andauern können.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.