„Laufpass“-Auftakt: Kreisverkehr am Silbersee

Rene Jäger (344) vom Garbsener SC. Foto: v. Ditfurth

Auf dem Weg ins Ziel: Rene Jäger (344) vom Garbsener SC. Foto: v. Ditfurth

Nun ist es ja nicht so, dass diejenigen, die im Kreis laufen, nicht von der Stelle kommen. Am Silbersee in Langenhagen haben gleich mehrere Hundert ihre Runden gedreht und dabei ordentlich Meter gemacht. Dass es beim Auftakt zur 11. „Laufpass“-Serie dabei nicht ganz so voranging, wie sich das mancher vorstellte, lag am matschigen Untergrund, der vielen einige Mühe bereitete. Gerade dort, wo sich auch noch Eis und Schneereste breit machten. Immerhin 340 Sportler kamen ins Ziel – das ist die Zahl, mit der die Veranstalter von Sparta Langenhagen in etwa gerechnet hatten und mit der sie bei einem Crosslauf Anfang Februar zufrieden sein dürfen.

Dass ein Volkslauf auch in der 51. Auflage noch für Innovationen offen ist, war ein weiterer erfreulicher Aspekt beim Premierenlauf 2014. Erstmals wurde am Silbersee die Zeit elektronisch gemessen; der Chip am Fuß sorgte zugleich dafür, dass die zurückgelegten Runden exakt erfasst wurden.

Im Hauptrennen der Männer gaben wenige Sekunden den Ausschlag. Über die sechs Runden, also 7800 Meter, triumphierte mit Paul Lennart Kruse ein Läufer aus der starken Braunschweiger Fraktion in 24:53 Minuten. Dirk Schwarzbach vom TSV Kirchdorf, am Silbersee Stammgast auch auf dem Podium, lag fünf Sekunden zurück. Bei den Frauen waren die Abstände größer, und dass wieder einmal Gwendolyn Mewes von Hannover 96 (32:23) vorn lag, überraschte nicht. Diesmal ließ Mewes, die gerade ihren 30. Geburtstag gefeiert hat, sogar eine frühere Weltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin hinter sich: die einstige erfolgreiche Ruderin Elke Hipler, die jetzt im Trikot von Victoria Linden mit anderen um die Wette rennt und sich über ihre Zeit von 33:54 Minuten freuen konnte. Startet da jemand eine zweite Karriere?

Bilder vom Lauf gibt es hier.

Gesamtwertung Frauen

Platz Name Vorname Verein Punkte Lauf
1. Mewes Gwendolyn Dets RaceTeam 25 1
2. Hipler Elke TSV Victoria Linden 22 1
3. Krause Mandy Post SV Lehrte 19 1
4. Lyda Hannelore DJK Sparta Langenhagen 17 1
5. Jeep Iris Hannover 96 16 1
6. Knoop-Wente Marion TKH 15 1
7. Richter Angelika Lauftreff-Hannover.de 14 1
8. Schoeneberg Kerstin DJK Sparta Langenhagen 13 1
9. Lübbers Claudia LAV Meppen 12 1
10. Twarloh Nadja TUS Altwarmbüchen 11 1
11. Perchalla Melanie Hannover 10 1
12. Hoffmann Insa TSV Victoria Linden 9 1
13. Meyer Kathrin Garbsener SC 8 1
14. Scharif-Afschar Silvia Hannover 7 1
15. Wehage Sibylla Porta Westfalica 6 1
16. Krause Steffanie Burgdorf 5 1
17. Heithecker Anne TSV Victoria Linden 4 1
18. Heller Astrid SC Langenhagen 3 1
19. Pätzold Kerstin TSV Victoria Linden 2 1
20. Schneider Claudia SV Gehrden 1 1

Gesamtwertung Männer

Platz Name Vorname Verein Punkte Lauf
1. Kruse Paul Lennart LG Braunschweig 25 1
2. Schwarzbach Dirk Dets RaceTeam 22 1
3. Schwerdtfeger Martin LG Braunschweig 19 1
4. Schoppe Emanuel LG Braunschweig 17 1
5. Jäger René Dets RaceTeam 16 1
6. Rodenbeck Jürgen RSC Wunstorf 15 1
7. Meier Gerwin LG Braunschweig 14 1
8. Dörrie Robin Dets RaceTeam 13 1
9. Giesler Christian Dets RaceTeam 12 1
10. Görtler Timo LG Hannover 11 1
11. Merten Timo Dets RaceTeam 10 1
12. Kramer Andreas TSV Barsinghausen 9 1
13. Tschörtner Benjamin Hannover 96 8 1
14. Kleinholz-Mewes Jörg Dets RaceTeam 7 1
15. Balzer Frank VfB Fallersleben 6 1
16. Heide Patrick SG Bernwardswiese 5 1
17. König Dirk Dets RaceTeam 4 1
18. Kuhnau Markus Hannover 96 3 1
19. Wilhelms Marc Lehrter SV -Triathlon- 2 1
20. Rödger Paul Hannover 96 Triathlon 1 1

Alle Listen zum Herunterladen:

1. HAZ-Ranking 02.02.2014

1. HAZ-Gesamtranking 02.02.2014

Dieser Beitrag wurde am von in HAZ-Laufpass veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen – auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.