Auf dem rechten Weg

Die Wege trennen sich erst später: Beim Start des Zehn-Kilometer-Laufs hatten Sieegerin Gwendolyn Mewes (l.) und Iris Jeep, die spätere Achte, noch Zeit für einen Plausch. Foto: Stephan Fabig

Die Wege trennen sich erst später: Beim Start des Zehn-Kilometer-Laufs hatten Siegerin Gwendolyn Mewes (l.) und Iris Jeep, die spätere Achte, noch Zeit für einen Plausch. Foto: Stephan Fabig

Es war ein kurzweiliges Wochenende. Jedenfalls für ambitionierte Volkssportler: Vom Freitag bis Sonntag standen drei „Laufpass“-Rennen auf dem Programm, bei denen Ranking-Punkte vergeben wurden und heiß begehrt waren.

Und es gab eine kleine Überraschung: Auch einer wie Manuel Schoppe findet seinen Meister. In Vinnhorst war es mit Florian Pehrs ein Kollege von der LG Braunschweig, der ihm die Sieg auf der Zehn-Kilometer-Distanz wegschnappte.

Zuvor hatte Schoppe in neuer Streckenrekordzeit beim „Eilenriede-Fünfer“ des VfL Eintracht Hannover seinem Ruf Ehre gemacht, auch beim Deisterberglauf konnte ihm über die zehn Kilometer niemand gefährlich werden. Und überhaupt: DieVeranstaltung in Barsinghausen, organisiert vom TSV Kirchdorf, hatte sich voriges Jahr noch viel Kritik eingehandelt. Jetzt gab es allenthalben Lob von den Sportlern für eine deutlich verbesserte Organisation, sodass niemand mehr im Deister von edinem Streckenposten auf den falschen Weg geschickt wurde.

Dieses Malheur war 2013 unter anderem Gwendolyn Mewes passiert, dieses Jahr gab es für die Titelverteidigerin im „Laufpass“-Ranking keinen Grund zum Klagen. Zumal sie als Erste über die zehn Kilometer weitere 25 Punkte einsammelt und ihre Führung weiter ausbauen konnte.

Gesamtwertung Frauen

Platz Name Vorname Verein Punkte Lauf
1. Mewes Gwendolyn Dets RaceTeam 424 20
2. Lyda Hannelore Dets RaceTeam 231 16
3. Czupryniak Justyna DJK Sparta Langenhagen 181 11
4. Rothan Michaela VfL Woltorf 169 14
5. Kulenkampff Katharina 168 9
6. Jeep Iris Hannover 96 168 11
7. Schönknecht Antje LT Hämelerwald 165 15
8. Schacht Gabi Hannover 96 161 11
9. Geermann Sabrina Dets RaceTeam 157 7
Wendt Ulrike Hannover 96 157 7
11. Krause Mandy Post SV Lehrte 142 10
12. Lofski Nadine TuS Wunstorf 119 5
13. Narloch Eva Hannover Athletics 98 6
14. Reimer-Giesecke Nicole Dets Friends 94 9
15. Ebel Roswitha DJK Sparta Langenhagen 91 10
16. Schroeder Annett Hannover 96 87 5
17. Knoop-Wente Marion TKH 80 7
18. Eßmüller Rebekka 65 4
19. Friedrich Katrin Hannover 96 / Blade Runner 64 3
20. Meyer Kathrin Garbsener SC 62 5

Gesamtwertung Männer

Platz Name Vorname Verein Punkte Lauf
1. Schoppe Emanuel LG Braunschweig 602 25
2. Kuhnau Markus Hannover 96 240 21
3. Rodenbeck Jürgen Garbsener SC 227 13
4. Heide Patrick SG Bernwardswiese 227 16
5. Merten Timo Dets RaceTeam 201 12
6. Kramer Andreas TSV Barsinghausen 191 14
7. Rutsch Jan Hannover Runners 188 15
8. Wiese Christian Dets RaceTeam 151 7
9. Reinsberg Matthias 131 11
10. Dörrie Robin Dets RaceTeam 121 9
11. König Dirk Dets RaceTeam 117 9
12. Kleinholz-Mewes Jörg Dets RaceTeam 111 9
13. Schlamelcher Christian Hannover Athletics / Det’s Raceteam 98 6
14. Heyer Hans TuS Altwarmbüchen 98 8
15. Riechers Nicolai LaufTalente.de 92 5
16. Heide Philipp SG Bernwardswiese 87 7
17. Lang Steffen Hannover Athletics 86 6
18. Oppermann Detlef Post SV Lehrte 86 11
19. Jäger René Dets RaceTeam 83 7
20. Krüger Jonas 81 5

27. HAZ-Ranking vom 26.09.2014

27. HAZ-Gesamtranking vom 26.09.2014

28. HAZ-Ranking vom 27.09.2014

28. HAZ-Gesamtranking vom 27.09.2014

29. HAZ-Ranking vom 28.09.2014

29. HAZ-Ranking Sonderpunkte HM vom 28.09.2014

29. HAZ-Gesamtranking vom 28.09.2014

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, HAZ-Laufpass, Laufen abgelegt am von .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen - auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.