„HAZ-Laufgruppe“: Maria-Luise Kluge – Seniorin auf Medaillenkurs in Hannover

Maria-Luise Kluge. Foto: MP

Rund vier Wochen sind es noch, dann fällt in Hannover der Startschuss zur deutschen Meisterschaft im Halbmarathon. Maria-Luise Kluge müsste eigentlich aufgeregt sein, das ist sie aber nicht: Sie möchte in ihrer Heimatstadt aufs Treppchen – und ist sich ziemlich sicher zu wissen, zu was sie in der Lage ist. „Eine Medaille soll es werden“, sagt die Frau aus Linden in selbstbewusstem Ton. Ihre größte Sorge: Wie ist es um die Form der Konkurrentinnen bestellt, die das gleiche Ziel verfolgen? „Ich kann ja noch nicht mal sagen, mit wem ich es am 9. April zu tun bekomme.“

Das wiederum hat damit zu tun, dass Maria-Luise Kluge sich bei der Meisterschaft nicht an einer wie Anja Scherl (30) orientieren kann, der wohl prominentesten Teilnehmerin über die 21,1 Kilometer. Eine deutsche Olympiastarterin von Rio de Janeiro mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 1:11 Stunden in Hannover am Start: ein ausgesprochener Zugewinn für das Frauenfeld. Kluge hingegen ist nicht nur Hobbyläuferin, sondern – das muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden – auch schon 72. Bei der Meisterschaftsmedaille, die sie sich holen will, geht es um die in ihrer Altersklasse der über 70-Jährigen. Was wiederum ihren Ambitionen und dem Respekt, den die Seniorin für ihre sportlichen Leistungen verdient, nichts anhaben kann.

Im Oktober vergangenen Jahres hat Kluge in Amsterdam ihren zehnten Marathon absolviert. Eine stolze Marke angesichts ihres Alters. Das Jubiläum sei jedoch nicht nach ihren Vorstellungen verlaufen, sagt sie. „Ich habe mich hinterher so geärgert. Auf den letzten Kilometern ging nichts mehr.“ Die Zeit von 4:15 Stunden, die es werden sollte, verpasste sie um rund eine Viertelstunde – andere würden wer weiß was dafür geben, wenn sie da mithalten könnten. Für Kluge blieb immerhin der Sieg in ihrer Altersklasse. Beileibe nicht der erste. Marathonstarts, die sie auch schon nach New York und London führten, sind für sie mehr als nur laufen. „Andere Städte kennen lernen, mit anderen Leuten sprechen und das auch auf der Strecke, das liebe ich.“

Die monatelange Vorbereitung ist nicht unbedingt ihre große Liebe, wie sie betont. Maria-Luise Kluge, die für den LAC Langenhagen startet, ist meist allein unterwegs, wenn sie drei- oder viermal in der Woche ihre Laufrunden dreht. Vor allem ist es der Spaß daran, sich zu bewegen, der sie antreibt. Gelegentlich begleitet sie ihr Mann Hans-Dieter. „Doch der mag keine Tempoläufe.“ Deshalb freue sie sich auf die regelmäßigen Treffs an Sonnabenden mit der HAZ-Vorbereitungsgruppe. Zum zweiten Mal in Folge ist sie dabei, und sie fühlt sich hier bestens aufgehoben. Dieter Geyer und Heico Bornemeier, die das Tempo an diesen Trainingstagen vorgeben, würden ihre Sache sehr gut machen. Und Trainer Markus Pingpank habe einen „top Plan“ erstellt, wie sie bis zum 9. April in medaillenreife Form kommen kann.

Maria-Luise Kluge mit Dieter Geyer (l.) und Heico Bornemeier. Foto: MP

Ach so: 1:57 Stunden sollen es dann werden, etwas schneller also also bei der Landesmeisterschaft voriges Jahr, ebenfalls in Hannover. Kluge, die das Laufen erst 1992 für sich entdeckte, hat dafür auch ihre eigene Taktik: „Wenn ich mich auf der Strecke mit anderen unterhalte, dann kommt meist eine gute Zeit heraus.“ Schnelle Beine, flinkes Mundwerk – zusätzlich zum Training in der Gruppe noch eine gute Kombination.

Dieser Beitrag wurde am von in HAZ-Laufgruppe veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen - auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

4 Gedanken zu „„HAZ-Laufgruppe“: Maria-Luise Kluge – Seniorin auf Medaillenkurs in Hannover

  1. Maria-Luise Kluge

    Hallo Norbert, einen lieben Dank für den netten Artikel , nun mußt du mir nur noch am 9 . April die Daumen drücken. Liebe Grüße Maria-Luise.

    Antworten
  2. Anja (welfare-Freundin)

    Marie Luise Du schaffst das! Ich drücke Dir ebenfalls die Daumen.

    Ich wünsche Dir einen tollen und erfolgreichen Lauf und freue mich auf eine schöne und friedliche Veranstaltung.

    … noch vier Wochen! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.