HAZ-Vorbereitungsgruppe nimmt Kurs auf den Hannover-Marathon

Die HAZ-Läufer zum Auftakt am Maschsee. Foto: Tim Schaarschmidt

Der Anfang ist gemacht. „War doch gar nicht schlimm. Und an Spaß hat es auch nicht gefehlt“, sagt Marc Grimme nach der lockeren Runde um den Maschsee, der ein Lauf-Abc vorausgegangen ist. Seine ersten Lektionen auf einem längeren Weg: Am 8. April nächsten Jahres will der 29-Jährige in Hannover zu seinem Marathondebüt antreten, seit Sonnabend läuft sein Trainingsprogramm – eine Premiere sozusagen. Und dies zusammen mit weiteren 84 Freizeitsportlern, die sich zur HAZ-Vorbereitungsgruppe zusammengefunden haben. Sie ist längst mehr als ein Geheimtipp für Läufer, die ein halbes Jahr später gut präpariert an der Startline des Laufklassikers stehen wollen. Die einen, wie Grimme, um dann die 42 Kilometer anzugehen, die anderen mit Halbmarathon-Ambitionen.

Zum zehnten Mal schon offeriert Trainer Markus Pingpank Freizeitsportlern aus der Region zusammen mit der Veranstaltungsagentur eichels: Event und der HAZ das passende Programm dafür. Auch diesmal zeigt der Zuspruch: Die Vorbereitungsgruppe ist ein ausgesprochener Renner. Deutlich wird das auch daran, dass viele – anders als etwa Neueinsteiger Grimme – erneut wieder zur Stelle sind, als es losgeht. „Diesmal sind es 45, die schon das eine oder andere Mal dabei waren“, berichtet der Trainer und nennt Namen wie Bettina Gehrke, Silke Bartels oder Gerd Modrow. Auffällig ist auch der große Frauenanteil im Team. Und dass Laufen ein Sport ist, der weit über den Eintritt ins Rentenalter hinaus betrieben werden kann, zeigt die Altersspanne in der Vorbereitungsgruppe, die von 23 bis 79 Jahre reicht.

Das alles hat gute Gründe. Pingpank setzt auf eine Trainingsstruktur, die keinen überfordert, trotzdem aber Fleiß und Disziplin erfordert, um das selbst gesteckte Ziel zu erreichen. Mehr Augenmerk als früher wird dieses Mal auf das Grundlagentraining gelegt. Wichtig sind Pingpank – und den Teilnehmern – die regelmäßigen sonnabendlichen Zusammenkünfte der Gruppe. Gerade dann, wenn später bei gemeinsamen Vorbereitungsläufen um die 30 Kilometer viel Durchhaltevermögen gefragt ist. Und wenn es draußen kalt und ungemütlich ist: sich da allein durchzubeißen fällt um einiges schwerer.

Foto: Tim Schaarschmidt

Schon nächsten Sonnabend geht es weiter. Wieder am Maschsee. Auf dem Programm steht dann für die Läuferinnen und Läufer ein Leistungstest. Er soll Pingpank Aufschlüsse liefern, wer in welcher Trainingsgruppe am besten aufgehoben ist. Ein Vorgeschmack auch darauf, dass die Anforderungen von Mal zu Mal steigen werden. Ganz nach dem Motto: Wer läuferisch gut durch den Winter kommt, der kommt am 8. April 2018 auch gut ins Ziel.

Deshalb mache ich bei der HAZ-Laufgruppe mit

Dieser Beitrag wurde am von in HAZ-Laufgruppe veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Norbert Fettback

Norbert Fettback hat als Sportredakteur der HAZ die Fußballer von Hannover 96 rund 25 Jahre lang durch dick und dünn begleitet. Erst mit 50 entdeckte er für sich selbst das Laufen – auch um mehr als 40 überflüssige Pfunde loszuwerden. Nach der Premiere in New York (2005) absolvierte er Marathons unter anderem in Berlin, Chicago, Wien und Boston. Aufgrund diverser Verletzungen hat er sich bei der Wahl der Streckenlänge inzwischen mit dem Motto angefreundet: je kürzer desto besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.