Archiv der Kategorie: Allgemein

Neue Sportbücher (2)

Wie Schmerzen besiegt werden können

Dann gehen wir aus gegebenem Anlass doch gleich mal ans Eingemachte. Die rechte Achillessehne hat sich nach Bergaufläufen vor ein paar Tagen schmerzhaft in Erinnerung gebracht. Was sagt Paul Hobrough dazu? Eine ganze Menge, in dem speziellen Fall auf acht Seiten auf den Punkt gebracht. Mit der (gewiss nicht neuen) Erkenntnis, die ein Läufer gar nicht gern hört: Das wird dauern. Trotzdem bleiben wir dran, der Mann weiß schließlich, wovon er schreibt. Und das nicht nur in der lesenswerten Passage über Achillessehnenbeschwerden und ihre Heilung.

Weiterlesen

Neue Sportbücher (1)

Comeback im Kriechtempo

Der Altwarmbüchener See also, guck an! Ein Ort, um das Laufen neu zu entdecken. Und dafür kann schon eine einzige Runde ausreichen – jedenfalls für Ronald Reng. Es ist ein innerer Jubelschrei, den er nach den 3,6 Kilometern ausstößt. Sechster Platz beim ersten Start bei einem Volkslauf, darüber darf man sich gewiss freuen. Auch wenn es dafür keinen Pokal gibt, geschweige denn eine Medaille. Reng, Kolumnist der HAZ und als Autor sportinteressierten Lesern aufgrund seiner Publikationen rund um den Fußball bestens bekannt, reagiert euphorisch. So, als habe er etwas Wichtiges wiedergefunden, das ihm über die Jahre abhanden gekommen war: „Ich kann wieder laufen“, frohlockt er.

Weiterlesen

Hannover-Marathon: Fate Tola ist bereit fürs Laufspektakel

Gilbert Kipruto Kirwa , Stefanie Eichel, Fate Tola und Nicolas Kiefer (v.li.). Foto: Petrow

Nur gut, dass sie am Sonntag nicht singen oder reden muss. Als Fate Tola am Donnerstagabend in Hannover landete, wo sie 8. April ihren Vorjahreserfolg auf der Marathonstrecke wiederholen möchte, fehlte ihr die Stimme. Die hatte sie im Flugzeug gelassen, auf dem Rückflug von Addis Abeba, wo sich die 30-Jährige seit Januar auf ihren ersten Wettkampf des Jahres vorbereitet hatte. Ein Nebeneffekt der Klimaanlage an Bord. Wichtiger ist, dass Tola aus dem Trainingslager offenkundig die nötige Form für eine erneute Klasseleistung mitgebracht hat. Heiserkeit hin oder her. „Ich fühle mich sehr gut“, sagte sie. „Gucken wir mal.“

Weiterlesen

„Laufpass“: Ranking Nr. 5 und 6

Gesamtwertung Frauen

Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Läufe
1. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 66 3
2. Marx Beate 1979 Dets Race Team 64 3
3. Lyda Hannelore 1958 4. März 1985 58 4
4. Czupryniak Justyna 1978 SC Polonia Hannover 54 3
5. Lenhard Astrid 1978 Hannover 46 3
6. Kolbe Elke 1974 Hannover 96 43 3
7. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 32 2
8. Rothan Michaela 1965 VfL Woltorf 32 3
9. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schumoden Burgwedel 29 2
10. Genrich Melanie 1978 SV Brackwede 25 1
11. Huwatscheck Lisa 1991 Hannover 96 25 1
12. Narloch Eva 1982 SV Aegir 09 Hannover 25 1
13. Sommer Lena 1996 Hannover Athletics 25 1
14. Grohmann Nadine 1985 25 2
15. Suchy Marion 1968 Adelheidsdorfer Lauf-AG 25 2
16. Schönknecht Antje 1973 LT Hämelerwald 24 2
17. Strüber Beate 1969 LAC Langenhagen 23 3
18. Langanke Stefanie 1981 Hannover Runners 22 1
19. Pingpank Saskia 1998 Vfl Eintracht Hannover 22 1
20. Wiedenhofer Alexandra 1976 LAUFLIEBE 22 1

Gesamtwertung Männer

Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Läufe
1. Solter Andreas 1983 LAC Langenhagen 118 6
2. Kuhlmann Timo 1990 TuS Bothfeld 47 2
4. Kleinholz-Mewes Jörg 1973 Dets RaceTeam 45 3
3. Kehl Steve 1981 Hannover 96 Triathlon 38 2
5. Weldaj Haftom 1990 TSV Pattensen 35 2
6. Kendelbacher Michael 1982 Körperwerk Gehrden 32 2
7. Kramer Andreas 1969 TSV Barsinghausen 30 3
8. Nickel Dirk 1971 Hannover 27 2
9. Jankowski Raoul 1991 Det’s RaceTeam 25 1
10. Riechers Nicolai 1993 Osnabrücker TB 25 1
11. Stubbe Yannick 1989 TV Waldstraße Wiesbaden 25 1
13. Görtler Timo 1991 TuS Bothfeld 25 2
12. Eckert Robin 1991 TuS Wunstorf 22 1
14. Heckl Dirk 1983 SG Bredenbeck 22 1
15. Rodenbeck Jürgen 1969 TuS Wunstorf 22 1
17. Bedel Mohammed 2000 TSV Sibbesse 22 2
16. Braune-Krickau Martin 1966 Hannover Athletics 21 2
18. Kairies Maik 1966 Barsinghausen 21 2
20. Hernando Navarro Jose Antonio 1974 The Spanish Corredores 20 1
19. Kaschura Jan 1985 RunArtist Holzminden 20 1

Die vollständigen Listen zum Herunterladen

Springe-Deister-Marathon

5. HAZ-Ranking_17.03.2018

5. HAZ-Ranking_17.03.2018_Halbmarathon

5. HAZ-Ranking_17.03.2018_Marathon

5. HAZ-Gesamtrankig_17 03 2018

Scharnhorstlauf

6. HAZ-Ranking_18.03.2018 (Update)

6. HAZ-Gesamtrankig_18 03 2018

HAZ-Vorbereitungsgruppe: Rund ums Steinhuder Meer

Mehr als 100 Läufer in verschiedenen Tempogruppen machten sich von Hagenburg aus auf den Weg rund um den gefrorenen See. Foto: Gabriele Schulte und Wolfgang Ratsch

Den Rundweg ums Steinhuder Meer, durch pittoreske Moore und Birkenwäldchen, kennen viele allenfalls von einer Radtour. Auch für Peer Seef ist es das erste Mal, dass er die kompletten 31 Kilometer statt auf dem Rennrad im Laufschritt absolviert. Der Tierarzt aus Ronnenberg trainiert für seinen ersten Marathon, am 8. April in Hannover. „Wenn schon, dann gleich in die Vollen“, hat sich der 44-Jährige gesagt, als er sich im Herbst für die HAZ-Vorbereitungsgruppe bei Trainer Markus Pingpank angemeldet hat, ohne viel Lauferfahrung zu haben. Das Training lief seitdem so gut, dass Peer Seef auch die Runde um Steinhuder Meer „ganz optimistisch“ angeht.

Mit ihm machen sich an diesem Sonntagmorgen mehr als 100 Läufer in verschiedenen Tempogruppen von Hagenburg aus auf den Weg rund um den gefrorenen See – außer der HAZ-Gruppe auch andere, die von Markus Pingpank trainiert wurden beziehungsweise werden. Wohl alle sind froh, dass das Thermometer auf immerhin minus zwei Grad geklettert ist, die Sonne durch die Wolken lugt und der Ostwind nicht allzu scharf ist. „Noch nie hatte ich im Vorfeld so viele Anfragen, ob der Lauf wirklich stattfindet“, sagt Pingpank, der die Steinhuder-Meer-Umrundung jedes Jahr im März organisiert. Die Eiseskälte der Vortage und mögliche Glättegefahr hätten etliche umgetrieben. Aber spätestens nach den ersten Kilometern sind die Bedenken verflogen.

Schon nach 13,5 Kilometern wartet bei der Jugendherberge Mardorf die erste von zwei Getränkestationen. „Das ist neben der tollen Landschaft mit das Schöne an diesem Lauf, dass man die Verpflegung hat“, sagt Silke Pingpank. Sie führt an diesem Tag von Mardorf aus eine Gruppe an, die in Hannover am 8. April den Halbmarathon laufen will – da reicht zur Vorbereitung nun die Teilstrecke von 17,5 Kilometern. Einige, wie die 23 Jahre alte Laura Reimer und ihre Mutter Nicole, absolvieren stattdessen ab Hagenburg knapp 25 Kilometer und lassen sich bei Steinhude von Familienmitgliedern abholen. Bei Kilometer 23,5 gibt es noch mal Tee, „Iso“ und zusätzlich Müsliriegel. An diesem Verpflegungsstand schenkt Hannover-Marathon-Organisatorin Stefanie Eichel die Getränke ein, wie schon oft in den Vorjahren steht ihr Vater ihr dabei zur Seite.

Für die Laufgruppen geht es mit Blick auf Sonntagsspaziergänger, Schlittschuhläufer und Eissegler weiter Richtung Hagenburg zurück zum Start. Manche haben mittlerweile das Plaudern eingestellt, weil es für sie nun doch anstrengender wird. Andere geben auf den letzten Kilometern noch einmal Gas.

Im Ziel macht sich große Zufriedenheit breit. Angesichts der noch um einige Grad angestiegenen Temperaturen wird von der Meerrunde als „Lauf in den Frühling“ geschwärmt. Peer Seetz, der im Tempo von fünf Minuten pro Kilometer mit am schnellsten unterwegs war, freut sich schon auf das nächste „Highlight“, den Springe-Deister-Marathon am 17. März. Da will er, wie viele aus der HAZ-Gruppe, „den Halben“ laufen und damit der Vorbereitung für den Hannover-Marathon noch einmal richtig Schliff geben.

Von Gabriele Schulte

Silvesterlauf: Neue Gesichter – neue Rekorde

Strahlende Siegerin: Fate Tola. Foto: Florian Petrow

Beim Start stand sie ganz weit außen in der ersten Reihe und wirkte beinahe ein wenig schüchtern, nach den 5,8 Kilometern war Fate Tola mittendrin im Geschehen. Für ihren deutlichen und durchaus zu erwartenden Sieg in 20:18 Minuten beim Silvesterlauf rund um den Maschsee holte sich die 30-Jährige auf dem Podium viel Beifall ab. Vom 1. Januar an läuft Tola im Trikot von Hannover Athletics; dass ihr Erfolg bei ihrer Premiere am Maschsee ihrem alten Verein LG Braunschweig gutgeschrieben wurde, ist dann reine Formsache. „Ich freue mich sehr, ab morgen Hannoveranerin zu sein“, sagte Tola bei der Siegerehrung mit einem Lächeln im Gesicht, das diese Aussage noch bekräftigte.

Weiterlesen

HAZ-Laufgruppe: Mit guten Vorsätzen zum Silvesterlauf

Mike Voland. Foto. Kutter

Den Jahreswechsel nehmen viele gern zum Anlass für gute Vorsätze. So auch Mike Voland. Der 52-Jährige aus Barsinghausen will in diesem Jahr erstmals an einem Silvesterlauf teilnehmen – dem größten der Region am Maschsee, im Rahmen der HAZ-Laufgruppe. Silvester sei für ihn ein ganz besonderes Datum, sagt Voland: „Aus einer Silvesterlaune heraus habe ich mein Leben verändert.“ Das war vor sechs Jahren. Mit einem Verzicht auf Süßigkeiten fing es an, der Verzicht auf Fleisch kam dazu, dann das genüssliche Kochen anstelle von Fast Food und Fernsehen, und schließlich das Laufen.

Weiterlesen

Silber ist für Svenja Pingpank nicht alles

Svenja Pingpank (rechts) von Hannover Athletics ist mit Teamsilber von der Cross-EM zusammen mit Vera Coutellier, Alina Reh, Konstanze Klosterhalfen und Anna Gehring (v.l.) zurückgekehrt. Foto: DLV

Svenja Pingpank (rechts) von Hannover Athletics ist mit Teamsilber von der Cross-EM zusammen mit Vera Coutellier, Alina Reh, Konstanze Klosterhalfen und Anna Gehring (v.l.) zurückgekehrt. Foto: DLV

Jubeln konnte sie trotzdem. Als eine von fünf Läuferinnen komplettierte Svenja Pingpank von Hannover Athletics das deutsche U23-Frauenteam, das bei der Cross-Europameisterschaft in Samorin (Slowakei) zur Silbermedaille lief. Maßgeblich dafür waren die Plätze 1 und 2 durch die überragenden Alina Reh (SSV Ulm, 20:21 Minuten) und Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen, 20:24), die das 63 Starterinnen zählende Feld über die 6180 Meter lange Distanz dominierten. Anna Gehring (SC Itzehoe) als Zwölfte (21:27) machte das gute Mannschaftsresultat komplett. Über die einzige deutsche Teammedaille in Samorin konnten sich schließlich auch Vera Coutellier (ASV Köln, 20. in 21:47) und Svenja Pingpank (46. in 22:31) freuen, die mit aufs Podest durften und ebenfalls mit Silber ausgezeichnet wurden.  Ein versöhnliches Saisonende für die 21-Jährige aus Barsinghausen bei ihrem ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft.

Weiterlesen

Auch auf die Schuhe kommt es an

Foto: Maike Kaschorek

Es ist die Zeit gekommen für die ganz Harten. Man schaue in Helstorf oder an der Marienburg vorbei: jüngst Schauplätze von Laufwettbewerben der etwas anderen Kategorie. Hier musste man nicht nur gut zu Fuß sein, sondern auch Nehmerqualitäten zeigen – im Kampf gegen Kälte, Wind, Schlamm und Höhenmeter. Der November ist die Zeit, in der man es dem inneren Schweinehund mal so richtig zeigen kann. Und der Monat, in dem die Waschmaschine nach einem Lauf unter freien Himmel viel mehr als sonst zu tun bekommt.

Weiterlesen

Fate Tola wird Hannoveranerin

Fate Tola und Markus Pingpank. Foto: Fettback

Das darf man einen Paukenschlag nennen. Dass Fate Tola am 8. April 2018 in Hannover ihren Marathonerfolg aus diesem Frühjahr wiederholen möchte, damit war zu rechnen. Dass die 30-Jährige, die aus Äthiopien stammt und seit Mitte vorigen Jahres den deutschen Pass besitzt, von Januar an auch für Hannover an den Start gehen wird, das lässt aufhorchen. Gefühlt ist es Lichtjahre her, dass sich Hannover mit Spitzenläufern auf den langen Distanzen schmücken konnte. Einer der letzten, die hierzulande zur nationalen Elite zu zählen waren, war Markus Pingpank. Jetzt ist der 53-Jährige der Vorsitzende des Vereins, in dessen Farben Tola im kommenden Jahr starten wird: Hannover Athletics. Fragen und Antworten zu einem spektakulären Wechsel.

Weiterlesen