Archiv der Kategorie: Wettkämpfe

Hannover-Marathon steuert auf Rekordkurs zu

Zum Jubiläum zeichnet sich ein neuer Rekord ab: Der 25. Hannover-Marathon am 19. April steuert erneut auf Rekordkurs. Gut zweieinhalb Monate vor dem Startschuss haben sich fast 7400 Teilnehmer für alle Wettbewerbe angemeldet. Das sind nach Angaben der Veranstalter am Mittwoch knapp 25 Prozent mehr Meldungen als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Weiterlesen

Manchmal fehlt eine einzige Sekunde

Die Schnellsten beim Halbmarathon in Benthe: René Jäger (M.), Peer Röhner (l.) und Thomas Blume: Foto: Stephan Fabig

Die Schnellsten beim Halbmarathon in Benthe: René Jäger (M.), Peer Röhner (l.) und Thomas Blume: Foto: Stephan Fabig

Hier viel Natur, garniert mit einigen Höhenmetern, dort Rahmenprogramm zum herbstlich verbrämten Stadtfest, weshalb der Name des Rennens inzwischen ein wenig in die Irre führt: Der Benther-Berg-Lauf und der Burgdorfer Spargellauf, einst  im Frühjahr ausgetragen, waren ein reizvolles Kontrastprogramm und einen Start wert.

Weiterlesen

An Schoppe kommt keiner vorbei (Update)

Platz da: Emanuel Schoppe (rotes Shirt) beim Start des Zehn-Kilometer-Laufs in Hiddestor.f  Foto: Stephan Fabig

Platz da: Emanuel Schoppe (rotes Shirt) beim Start des Zehn-Kilometer-Laufs in Hiddestorf. Foto: Stephan Fabig

Für Emanuel Schoppe war es nicht mehr als ein Trainingslauf. Auch wenn der Läufer von der LG Braunschweig in Hiddestorf nicht alles geben musste, reichte es trotzdem zu einem lockeren Sieg über die zehn Kilometer.

Weiterlesen

Ehrgeiz trifft Spaß (Korrigiertes Update)

Seriensieger Emanuel Schoppe stand wieder oben auf dem Treppchen. Foto: TSV Poggenhagen.

Seriensieger Emanuel Schoppe stand wieder oben auf dem Treppchen. Foto: TSV Poggenhagen.

So mancher konnte einfach nicht lockerlassen. Am Sonnabend der Volkslauf in Linden-Limmer bei fast unerträglicher Schwüle, am Sonntag dann die Runde am Steinhuder Meer bei ähnlich unfreundlichen Bedingungen für die Sportler: Man muss ein großes Herz haben fürs Laufen beziehungsweise einigen Ehrgeiz aufbringen, um so ein anstrengendes Programm zu absolvieren.

Weiterlesen

Fortuna läuft mit

Beim Hannover-Marathon ist es vergleichsweise einfach, einen Startplatz zu ergattern. Foto: von Ditfurth

Beim Hannover-Marathon ist es vergleichsweise einfach, einen Startplatz zu ergattern. Foto: von Ditfurth

Nun ist es ja nicht so, dass zum Marathonlaufen allein ein Paar Laufschuhe, eine Hose und ein Hemd vonnöten sind. Dazu gehört schon weitaus mehr. Training zum Beispiel. Oder erst einmal die Gewissheit, beim gewünschten Rennen, wo in der großen weiten Welt auch immer, einen Startplatz zu bekommen.

Weiterlesen

Berliner Befindlichkeiten

Die Läufer des 40. Berlin-Marathon passieren das Brandenburger Tor in Berlin. Die Strecke führte auf einem Rundkurs durch die Stadt an zahlreichen markanten Punkten vorbei.

Die Läufer des 40. Berlin-Marathon passieren das Brandenburger Tor in Berlin. Die Strecke führte auf einem Rundkurs durch die Stadt an zahlreichen markanten Punkten vorbei. dpa

Man kann nicht sagen, dass nun Welten zwischen den Mewes aus Hannover und Christian Wiese aus Lehrte lagen. Alle drei haben den 40. Berlin-Marathon schließlich unter drei Stunden geschafft – das muss man erst mal hinbekommen und verdient Respekt. Die Stimmung beim Trio war dennoch grundverschieden. Gwendolyn Mewes freute sich riesig über ihre Zeit von 2:58:57 Stunden, die zu einem beachtlichen 44. Platz im Frauenfeld reichte. Ihr Ehemann Jörg Kleinholz-Mewes legte eine 2:53:02 hin und war damit ebenfalls ausgesprochen happy. Anders als Wiese: Der verpasste sein selbst gesetztes Ziel in 2:48:51 klar und brauchte hinterher viel Aufmunterung.

Weiterlesen

Mit Siebenmeilenstiefel am Flughafen vorbei

Der 6. Puma Airport Run lockte zahlreiche Läufer nach Langenhagen.

Wer hat den Tipp des Trainers nicht noch im Ohr: Zieh zum Wettkampf nur keine neuen Schuhe an! Keine Experimente! Kann aber durchaus funktionieren, wie beim 6. Puma Airport Run zu erleben war. Man frage Gwendolyn Mewes aus Hannover, die über 10,2 Kilometer in 38:23 Minuten so schnell unterwegs war, als habe sie einen Turboantrieb. Das gute Training allein scheint es jedenfalls nicht gewesen zu sein. Kurz vor dem Start hatte die junge Frau ein Paar fabrikneue Laufschuhe zum Testen angezogen. Weiterlesen

Die gute alte Zeit

Wir wollen an dieser Stelle eigentlich nicht in das Klagelied einstimmen, dass früher alles besser war – müssen es aber ausnahmsweise doch tun. Der Grund: das Aussterben der guten, alten Urkunde. Da immer mehr Veranstalter auf Chip-Zeitmessung umsteigen und der Beleg der läuferischen Qualität vollelektronisch und vollautomatisch zum Ausdrucken im Internet angeboten wird, ist das Ritual, am Ende des Wettkampfes eine Urkunde in die Hand gedrückt zu bekommen, fast schon in Vergessenheit geraten. Was wirklich schade ist, wie ein aktueller Fall zeigt.

Weiterlesen

Das Gute im Läufer

Nun ist es ja so, dass die Wochen nicht mehr fern sind, in denen man genau Ausschau halten muss, um eine Antwort auf die oft gestellte Frage zu bekommen:  Wo laufen sie denn?  Der Sommer und die Ferien gehen auch 2011 wieder ihre Liaison ein, was Veranstalter und Sportler gleichermaßen abzuschrecken scheint und den Juli und August bis auf wenige Ausnahmen zur wettkampffreien Jahreszeit macht.
Doch Pausen tun gut, und sie sind eine gute Chance , um Aufmerksamkeit zu finden, für jene Veranstalter, denen es nicht vordergründig um Bestzeiten, Titel und Medaillen geht. Denn gelaufen wird trotzdem, wenn auch weit weniger verbissen als bei den Rennen, in denen den meisten der Sinn danach steht, die anderen hinter sich zu lassen.

Weiterlesen